Hinweise z um zahnriemeneinbau

1,6-L-benzinmotor bgu/bse/bsf mit 75 kw (102 ps)

Achtung: der exakte wechsel des zahnriemens für den 1.6-1- Benzinmotor wird nicht beschrieben. Hier einige wichtige zahnriemen-einbauhinweise.

Hinweis zum ausbau: motor mit motorheber oder werkstattkran abstützen und rechtes motorlager ausbauen.

Einbau (steuerzeiten einsteilen)

Achtung: auch wenn bei reparaturen der zahnriemen nur vom nockenwellenrad abgenommen wurde, ist das einstellen der steuerzeiten erforderlich.

  • Ot-stellung des motors prüfen, gegebenenfalls kurbelund/ oder nockenwelle entsprechend verdrehen. Achtung: beim drehen der nockenwelle ohne zahnriemen darf die kurbelwelle mit keinem zylinder auf ot stehen.

    Beschädigungsgefahr für ventile und/oder kolbenböden.

  • Zahnriemen auf kurbelwellenrad und kühlmittelpumpe auflegen. Achtung: laufrichtung beachten.
  • Mittlere und untere zahnriemen-abdeckung einsetzen und anschrauben.
  • Kurbelwellen-riemenscheibe so aufsetzen, dass die bohrung auf der riemenscheibe mit der erhebung am zahnriemenrad der kurbelwelle übereinstimmt. In dieser stellung kurbelwellen-riemenscheibe mit neuen schrauben und 10nm + 90 anschrauben.
  • Zahnriemen auf spannrolle und nockenwellenrad auflegen.

Zahnriemen spannen

Achtung: der motor darf maximal handwarm sein.

  • Prüfen, ob die markierungen am nockenwellenrad und der hinteren zahnriemen-abdeckung sowie an der kurbelwellen- riemenscheibe und der unteren zahnriemen- abdeckung übereinstimmen.


  • Einbaulage der spannrolle überprüfen: die haltekralle -pfeil- muss in die aussparung am zylinderkopf eingreifen, andernfalls halterung entsprechend verdrehen.


  • Bevor der zahnriemen gespannt wird, spannrolle am exzenter mit dem zweiloch-mutterndreher vw-t10020 oder hazet 2587 fünfmal in beide richtungen bis zum anschlag drehen
  • Exzenter mit dem mutterndreher im gegenuhrzeigersinn -pfeilrichtung- bis zum anschlag drehen.
  • Anschließend zahnriemen langsam entspannen, bis sich die kerbe - 1 - und der zeiger - 2 - gegenüberstehen. Zur kontrolle gegebenenfalls einen spiegel verwenden. In dieser stellung befestigungsmutter - 3 - mit 23 nm festziehen.
  • Kurbelwelle zwei umdrehungen in motordrehrichtung weiterdrehen, bis der motor wieder auf ot für zylinder 1 steht. Dabei ist es wichtig, dass die letzten 45 umdrehung) ohne unterbrechung gedreht werden. Sämtliche markierungen müssen bei gespanntem zahnriemen gleichzeitig übereinstimmen, gegebenenfalls zahnriemen wieder abnehmen und einstellung wiederholen.
  • Zahnriemenspannung nochmals prüfen: der zeiger und die kerbe müssen einander gegenüber stehen. Andernfalls einstellung der steuerzeiten und spannen des zahnriemens wiederholen.
  • Zahnriemen-spannrolle prüfen. Dazu zahnriemen mit kräftigem daumendruck belasten. Der zeiger - 2 - muss sich verschieben. Zahnriemen entlasten. Kurbelwelle 2 umdrehungen durchdrehen und wieder auf ot stellen.

    Dabei die letzten 45 <va umdrehung) ohne unterbrechung drehen. Kerbe und zeiger der spannrolle müssen sich jetzt wieder gegenüberstehen, andernfalls ist die spannrolle defekt.

Weiterer einbau

  • Motorhalter von oben am motorblock anbauen und die beiden oberen schrauben mit 45 nm anziehen.
  • Motor mit dem motorheber bis auf einbaulage absenken.

    Untere schraube für motorhalter einsetzen und mit 45 nm anziehen.

  • Motorlager einbauen, siehe seite 198.


  • Motorlager am motorhalter anschrauben -pfeile-. Dazu die anlageflächen zur auflage bringen und die schrauben mit 60 nm + 90 festziehen.
  • Motor-abfangvorrichtung (motorheber) abbauen.
  • Obere zahnriemen-abdeckung einclipsen. Drehverschluss im uhrzeigersinn verdrehen, so dass der schraubenschlitz in waagerechter position steht.
  • Keilrippenriemen einbauen, siehe entsprechendes kapitel.
  • Motorabdeckung oben einbauen, siehe entsprechendes kapitel.
    Siehe auch:

    Wartung
    Der golf/touran kann nach unterschiedlichen wartungssystemen gewartet werden. Fahrzeuge mit der pr-nummer "qg1" werden nach dem longlife-service-system mit flexiblen wartungsintervallen gewartet ...

    Mittelklasse-Kombis im Test: 3er, Passat, C-Klasse, A4 und Skoda Superb
    Pling. Neulich in Ihrem Postfach: Sehr geehrter Herr Max Mustermann, angesichts Ihrer verdienstvollen Mitarbeit in unserem Konzern, die mit zahlreichen Langstreckenfahrten verbunden war, hat sich die ...

    VW Jetta 1.6 TDI im Fahrbericht: Lohnt sich der Diesel-Jetta?
    Nach kurzem Turboloch zieht der VW Jetta 1.6 TDI an der Ampel flott los, verrichtet seine Arbeit kultiviert und angenehm leise. Für den Spurt von null auf 100 km/h braucht der Diesel allerdings 1 ...