Bremswirkung und Bremsweg

Bremswirkung und Bremsweg werden von unterschiedlichen Fahrsituationen und Fahrbahnverhältnissen beeinflusst.

Für eine gute Bremswirkung ist es wichtig, dass die Bremsbeläge nicht abgenutzt sind. Die Abnutzung der Bremsbeläge ist sehr von den Einsatzbedingungen und der Fahrweise abhängig. Wenn Sie häufig im Stadt- und Kurzstreckenverkehr oder sehr sportlich fahren, empfehlen wir Ihnen, die Stärke der Bremsbeläge im Fachbetrieb öfter prüfen zu lassen als im Serviceplan angegeben.

Beim Fahren mit nassen Bremsen, wie z. B. nach Wasserdurchfahrten, bei heftigen Regenfällen oder nach einer Fahrzeugwäsche, ist die Wirkung der Bremsen wegen feuchter oder im Winter vereister Bremsscheiben schlechter: Die Bremsen müssen erst ?trockengebremst? werden.

Die Bremsflüssigkeit muss nach den Angaben im Serviceplan gewechselt werden. Bei zu alter Bremsflüssigkeit kann es bei starker Beanspruchung der Bremse zu Blasenbildung in der Bremsanlage kommen, was die Bremswirkung beeinträchtigt.

ACHTUNG!
Neue Reifen und neue Bremsbeläge haben zu Anfang noch nicht die optimale Haftfähigkeit und Reibkraft.

? Neue Reifen müssen eingefahren werden, denn sie haben zu Anfang noch nicht die optimale Haftfähigkeit ? Unfallgefahr! Fahren Sie während der ersten 500 km entsprechend vorsichtig.
? Neue Bremsbeläge müssen sich erst ?einschleifen? und haben während der ersten 200 bis 300 km noch nicht die optimale Reibkraft. Die etwas verminderte Bremskraft können Sie jedoch durch einen stärkeren Druck auf das Bremspedal ausgleichen. Das gilt auch später nach einem Bremsbelagwechsel.
? Folgen Sie niemals anderen Fahrzeugen mit zu geringem Abstand oder bringen sich selber in Situationen, in denen ein plötzliches Bremsmanöver notwendig werden sollte. Insbesondere, wenn die neuen Reifen und Bremsbeläge noch nicht eingefahren sind.

ACHTUNG!
Bei nassen bzw. vereisten Bremsen und bei Fahrten auf salzgestreuten Straßen kann die Wirkung der Bremsen verzögert einsetzen und einen längeren Bremsweg zur Folge haben ? Unfallgefahr! ? Längere Bremswege oder Beeinträchtigungen des Bremssystems erhöhen die Unfallgefahr.
? Treten Sie vorsichtig das Bremspedal, um die Bremse zu testen.
? Trocknen Sie nasse, vereiste oder mit Salz überzogene Bremsbeläge, indem Sie vorsichtige Bremsmanöver durchführen.
? Lesen und beachten Sie die Informationen und Warnhinweise Kapitel ?Reifen und Bremsbeläge einfahren?.

ACHTUNG!
Überhitzte Bremsen reduzieren die Bremswirkung und verlängern den Bremsweg.

? Vermeiden Sie ein Überhitzen der Bremsen!
? Im Gefälle werden die Bremsen besonders stark belastet und werden schnell heiß.
? Bevor Sie eine längere Strecke mit starkem Gefälle befahren, verringern Sie die Geschwindigkeit, schalten Sie in einen niedrigeren Gang bzw. wählen Sie eine niedrigere Fahrstufe. Dadurch nutzen Sie die Bremswirkung des Motors aus und entlasten die Bremsen.
? Lassen Sie niemals die Bremse durch leichten Pedaldruck ?schleifen?. Eine Dauerbremsung führt zum Überhitzen der Bremsen und damit zu einem längeren Bremsweg. Bremsen Sie stattdessen in Intervallen.
? Lassen Sie das Fahrzeug nie mit abgestelltem Motor rollen. Der Bremsweg verlängert sich erheblich, weil der Bremskraftverstärker nicht arbeitet.
? Lassen Sie die Bremsflüssigkeit nach den Angaben im Serviceplan wechseln. Bei zu alter Bremsflüssigkeit kann es bei sehr starker Beanspruchung der Bremse zu Dampfblasenbildung in der Bremsanlage kommen. Dadurch wird die Bremswirkung und somit die Fahrsicherheit beeinträchtigt und es kann unter Umständen zum Ausfall der Bremsanlage führen ? Unfallgefahr!
? Nicht serienmäßige oder beschädigte Frontspoiler können die Luftzufuhr zu den Bremsen beeinträchtigen und zum Überhitzen der Bremsen führen.
? Lesen und beachten Sie vor dem Kauf von Zubehör die Informationen und Warnhinweise ?Rat und Tat?, Kapitel ?Zubehör und Ersatzteile?.

    Siehe auch:

    Bioethanol (Ethylalkohol)
    Der Betrieb eines ?MultiFuel-Motors? mit Bioethanol senkt den CO2- Ausstoß. Ein so genannter ?MultiFuel-Motor? kann sowohl mit allen bleifreien Benzinen (ROZ 95) (ROZ = Research- Oktan-Zahl ...

    Radschrauben lockern
    Zum Lockern der Antidiebstahl-Radschrauben wird ein spezieller Adapter benötigt, der sich beim Bordwerkzeug befindet. Abb. 33 Radwechsel: Radschrauben lockern. Abb. 34 Radwechsel: Antidieb ...

    Beschreibung (Fahrzeuge mit der Kamera neben dem Öffnungsgriff für die Heckklappe)
    Eine Kamera in der Heckklappe unterstützt den Fahrer beim Rückwärtseinparken oder Rangieren. Auf dem Bildschirm des Radios oder Radio-Navigationssystems wird ein Ausschnitt des Bere ...