Motorstarthilfe

Sicherheitshinweise

Werden die vorgeschriebenen anschlusshinweise nicht genau eingehalten, besteht die gefahr der verätzung durch austretende batteriesäure. Außerdem können verletzungen oder schäden durch eine batterieexplosion entstehen oder defekte an der fahrzeugelektrik auftreten.

  • Batterieflüssigkeit von augen, haut, gewebe und lackierten flächen fern halten. Die flüssigkeit ist ätzend.

    Säurespritzer sofort mit klarem wasser gründlich abspülen. Gegebenenfalls einen arzt aufsuchen.

  • Keine funken oder offenen flammen in batterienähe, da aus der batterie brennbare gase austreten können.
  • Augenschutz tragen.
  • Darauf achten, dass die starthilfekabel nicht durch drehende teile wie zum beispiel den kühlerventilator beschädigt werden.
  • Der leitungsquerschnitt der starthilfekabel soll bei ottomotoren bis ca. 2,5 I hubraum mindestens 16 mm2 (durchmesser ca. 5 Mm) betragen. Bei dieselmotoren oder ottomotoren über ca. 2,5 I hubraum soll der leitungsquerschnitt mindestens 25 mm2 betragen. Maßgebend ist dabei jeweils das fahrzeug mit der entladenen batterie. Der leitungsquerschnitt ist in der regel auf der packung der starthilfekabel angegeben.
  • Bei beiden batterien muss die spannung 12 volt betragen.

    Die kapazität der stromgebenden batterie darf nicht unter der kapazität der entladenen batterie liegen.

  • Falls vorhanden, deckel über der fahrzeugbatterie öffnen.
  • Eine entladene batterie kann bereits bei -10" c gefrieren.

    Vor anschluss der starthilfekabel muss eine gefrorene batterie unbedingt aufgetaut werden.

  • Die entladene batterie muss ordnungsgemäß am bordnetz angeklemmt sein.
  • Wenn möglich, säurestand der entladenen batterie prüfen, gegebenenfalls destilliertes wasser auffüllen und batterie verschließen.
  • Fahrzeuge so weit auseinander stellen, dass kein metallischer kontakt besteht. Andernfalls könnte bereits beim verbinden der pluspole ein strom fließen.
  • Bei beiden fahrzeugen handbremse anziehen. Schaltgetriebe in leerlaufstellung, automatisches getriebe in parkstellung "p" schalten.
  • Bei beiden fahrzeugen handbremse anziehen. Schaltgetriebe in leerlaufstellung, automatisches getriebe in parkstellung "p" schalten.
  • Alle stromverbraucher, auch das autotelefon, ausschalten.
  • Grundsätzlich motor des spenderfahrzeuges ca. 1 Minute vor dem startvorgang und während des startvorganges mit leerlaufdrehzahl drehen lassen. Dadurch wird eine beschädigung des generators durch spannungsspitzen beim startvorgang vermieden.


  • Starthilfekabel in folgender reihenfolge anschließen: 1. Rotes kabel - 1 - an den pluspol (+) der entladenen batterie - a - anklemmen.

    2. Das andere ende des roten kabels - 2 - an den pluspol (+) der strom gebenden batterie - b - anklemmen.

    3. Schwarzes kabel - 3 - an den minuspol (-) der strom gebenden batterie anklemmen.

    4. Das andere ende des schwarzen kabels - 4 - an eine gute massestelle - x - des empfängerfahrzeuges anschließen.

    Achtung: nicht an den minuspol (-) der leeren batterie. Am besten eignet sich ein mit dem motorblock verschraubtes metallteil. Unter ungünstigen umständen könnte beim anschließen des kabels an den minuspol der leeren batterie, durch funkenbildung und knallgasentwicklung, die batterie explodieren.

Achtung: die klemmen der starthilfekabel dürfen bei angeschlossenen kabeln nicht in kontakt miteinander kommen, beziehungsweise die plusklemmen dürfen keine massestellen (karosserie oder rahmen) berühren - kurzschlussgefahr!

  • Motor des empfängerfahrzeuges (leere batterie) starten und laufen lassen. Beim starten anlasser nicht länger als 10 sekunden ununterbrochen betätigen, da sich durch die hohe stromaufnahme polzangen und kabel erwärmen.

    Deshalb zwischendurch eine "abkühlpause" von mindestens vfe minute einlegen.

  • Bei startschwierigkeiten nicht unnötig lange den anlasser betätigen. Während des anlassens wird permanent kraftstoff eingespritzt. Fehlerursache ermitteln und beseitigen.
  • Nach erfolgreichem start beide fahrzeuge mit der "strombrücke" noch 3 minuten laufen lassen.
  • Um spannungsspitzen beim trennen abzubauen, im fahrzeug mit der leeren batterie heizgebläse und heckscheibenheizung einschalten. Nicht das fahrlicht einschalten.

    Glühlampen brennen bei überspannung durch.

  • Nach der starthilfe kabel in umgekehrter reihenfolge abklemmen: zuerst schwarzes kabel - 4 - (-) am empfängerfahrzeug, dann am stromgebenden fahrzeug abklemmen.

    Rotes kabel - 2 - zuerst am stromgebenden und dann am empfängerfahrzeug abklemmen

    Siehe auch:

    Abschleppöse vorne
    Abb. 70 Im Stoßfänger vorne rechts: Abschleppöse einschrauben. Die Aufnahme für die einschraubbare Abschleppöse befindet sich vorne rechts im Stoßfänger Abb. ...

    Sicherheitshinweise zum Umgang mit der Heckklappe
    ACHTUNG! Halten Sie während der Fahrt immer die Heckklappe vollständig geschlossen. Eine nicht ordnungsgemäß geschlossene Heckklappe kann gefährlich sein. ? Achten Sie ...

    Kontrollleuchte Glühlampenausfall
    Die Kontrollleuchte im Kombi-Instrument zeigt an, wenn eine Glühlampe der Außenbeleuchtung oder das dynamische Kurvenfahrlicht (AFS) ausgefallen ist. Kontrolle der Glühlampen am Fah ...