Bremsflüssigkeitsstand prüfen

Spezialwerkzeug: nicht erforderlich.

Erforderliche betriebsmittel/verschleißteile zum nachfüllen:

  • Bremsflüssigkeit der spezifikation fmvss 116 dot 4.

Der vorratsbehälter für die bremsflüssigkeit befindet sich im motorraum.

Der vorratsbehälter ist durchscheinend, so dass der bremsflüssigkeitsstand von außen überprüft werden kann. Außerdem wird ein zu niedriger bremsflüssigkeitsstand durch eine warnleuchte im kombiinstrument signalisiert. Dennoch ist es ratsam, bei der regelmäßigen motor-ölstandkontrolle auch einen blick auf den vorratsbehälter für bremsflüssigkeit zu werfen.


  • Der bremsflüssigkeitsstand soll zwischen der max- - 1 - und der min-marke - 2 - liegen.
  • Bei bedarf nur neue bremsflüssigkeit der spezifikation fmvss 116 dot 4 einfüllen.

Achtung: durch abnutzung der scheibenbremsbeläge entsteht ein geringfügiges absinken der bremsflüssigkeit. Das ist normal. Es muss keine bremsflüssigkeit nachgefüllt werden.

Beispielsweise kann die bremsflüssigkeit bis zur minmarke absinken, wenn die bremsbeläge annähernd die verschleißgrenze erreicht haben. In diesem fall keine bremsflüssigkeit nachfüllen.

  • Sinkt die bremsflüssigkeit jedoch innerhalb kurzer zeit stark ab oder liegt der flüssigkeitsspiegel unter der minmarke, ist das ein zeichen für bremsflüssigkeitsverlust.
  • Bei bremsflüssigkeitsverlust muss die leckstelle sofort ausfindig gemacht werden. Sicherheitshalber sollte die überprüfung und reparatur der anlage von einer fachwerkstatt durchgeführt werden.
    Siehe auch:

    Bremsflüssigkeitsstand
    Die Bremsflüssigkeit wird im Rahmen der Service-Arbeiten geprüft. Abb. 18 Im Motorraum: Prinzipdarstellung des Deckels des Bremsflüssigkeitsbehälters. Bevor Sie die Motorraum ...

    Motor einfahren
    Der neue Motor muss während der ersten 1500 Kilometer eingefahren werden. Bis 1000 Kilometer ? Fahren Sie nicht schneller als mit 3/4 der Höchstgeschwindigkeit. ? Geben Sie kein Vollgas. ...

    Blindnieten aus- und einbauen
    Zum entfernen von blindnieten (popnieten) zunächst nur den nietkopf ausbohren und dann die niete mit einem dorn aus der bohrung heraustreiben. Dadurch wird verhindert, dass die bohrung ausgewe ...